Cartes in Paris gelaufen

Vom 04. bis 06.November fand dieses Jahr die Cartes „Secure Connexions“ in Paris statt.

Seit 1986 gibt es die Messe nun schon, und obwohl es nie eine reine „Kartenmesse“ war, hat sie sich schon auch etwas gewandelt über die Jahre. Neben Herstellern aus den Branchen Sicherheit und Identifikation sowie Payment und Mobilität fanden sich wieder zahlreiche Lösungsanbieter aus diesen Bereichen.

Und tatsächlich nahmen die beiden letztgenannten Bereiche wohl auch den größten Raum ein. Ein paar „Große“ wie Gemalto und Morpho fehlten oder waren nur mit Meetingräumen vertreten, andere wie Samsung oder NXP kamen sichtbar verkleinert. Wohl auch um ein Zeichen bei den Kosten zu setzen.
 
Cartes14 01 T in Cartes in Paris gelaufen  Cartes14 02 T in Cartes in Paris gelaufen  Cartes14 03 T in Cartes in Paris gelaufen         Cartes14 04 T in Cartes in Paris gelaufen         Cartes14 05 T in Cartes in Paris gelaufen
 
Kombiniert man EMV-basierte Bezahlverfahren mit einem kontaktlosen Interface, dann braucht man Dualinterface-Lösungen. Diesem Trend folgend, bieten eine induktiv gekoppelte „Coil On Modul“-Lösung mittlerweile mehrere Firmen wie Infineon, sps, Amatech, oder Kurz an. Entsprechende Näherungsfräsen und Implantiermaschinen, welche kontaktbehaftete DI-Module verarbeiten können, gab es jedoch auch mehrfach und gehören mittlerweile zum festen Programm der meisten Maschinenhersteller. Auffällig auch die zahlreichen Anbieter von Testtools wie Keolabs, Applus, FIME, Elitt, Arsenal etc. für Konformitätstests in ISO, für das Bezahlwesen oder speziell zu NFC, was auch Hardware wie das Smartphone einschließt.

Zurück zu den Anwendungen fanden sich dann auch Ingenico, Spire und Pax mit großen Ständen und dem Thema mPOS. Daneben gab es aber auch Raum für andere Themen. „NFC still fails to launch“, dieser Slogan beschreibt wohl die aktuelle Situation, aber auch hier entwickelt sich was. Schaut man etwas mehr in die Tiefe, wird klar, es braucht auch Bindeglieder, wie etwa End-To-End Security für die M2M-Kommunikation, worüber man u.a. am Stand von Achelos informiert wird.

Dort hat mir ein Spruch von Lutz Martini besonders gut gefallen: „We are among us.“ Und das sollte man ab und an ändern, damit die vielen guten Köpfe auf der Cartes auch vermehrt mit denen in Kontakt kommen, wo Dinge viel mehr abgehen als früher, Stichwort Industrie 4.0 und Hannover-Messe. Achso, und Sitzplätze mit Steckdosen im Zeitalter der stromfressenden Smartphones gab es auch …
 

Swen Hopfe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*