Mit Castnow für Chromecast streamen

Chromecast erreicht man relativ einfach von Android-Geräten aus. So kann man seine Videos streamen oder Desktop-Sessions teilen. Da gibt es einige Apps und diverse wie BubbleUPnP machen es noch komfortabler und sind eine richtige Drehscheibe, wo ich verschiedene Quellen und Ziele in meinem Heimnetzwerk miteinander verknüpfen kann. Das Tablet wird zur Schaltzentrale.

Was aber, wenn ich von meinem Linux-Rechner ohne Umschweife ein Video auf den entfernten TV bringen will? Das geht auf dem Desktop mit Chromium, ansonsten sieht es schon bescheidener aus. Eine gute Möglichkeit ergibt sich durch das Node.js-Tool castnow, dessen Einrichtung ich für meinen Rechner mit Linux Mint hier einmal nachvollziehen möchte.

Zuerst wie immer die Paketquellen aktualisieren und dann Node nebst ffmpeg installieren:

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install ffmpeg nodejs npm

Nun kann man castnow mittels dem Node-Package-Manager installieren.

$ sudo npm install castnow -g

Das funktionierte für mich und aktuell für Debian bzw. Mint. Für Ubuntu ist mitunter beschrieben, dass es einige Anpassungen braucht. Zum einen arbeitet nicht jede Chromecast-Hardware mit jeder Version von Node.js zusammen, wo teilweise auf alternative Paketquellen verwiesen wird. Zudem kann es Probleme bei der Mpeg-Wiedergabe in Zusammenhang mit ffmpeg geben. Dann sollte man noch wie folgt vorgehen:

$ sudo apt-get install libav-tools
$ sudo ln -s /usr/bin/avconv /usr/local/bin/ffmpeg

Libav deckt fast den gleichen Funktionsumfang wie ffmpeg ab, der symbolische Link sorgt dafür, dass castnow nachwievor denkt, ein ffmpeg vorzufinden.
Und fertig. Jetzt kann man beispielsweise mit

$ castnow video.mp4

den mp4-Stream “video” auf den mit dem Chromecast-Dongle bestückten TV bringen. Oder so, mit ausgeschriebenen Pfaden:

$ nodejs /usr/local/bin/castnow ~/meinvideoverzeichnis/video.mp4

Castnow kann auch mit URLs wie YouTube-Videos und hat eine Vielzahl von Optionen, wo auch die ID des Zielgeräts angegeben werden kann. Ohne sucht es sich das nächste Chromecast-Device im Netzwerk.

Gut, dass es ein Terminal-Client ist. So kann man auch Abläufe in der Shell automatisieren und castnow auf dem Raspberry Pi mit Raspbian nutzen…

Swen Hopfe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.