Wettersensoren mit Arduino abfragen

In unserem neuen Projekt war Ziel, von preiswerten Sensoren, wie sie für Wetterstationen eingesetzt werden (LaCrosse oder Ti+ Protokoll), Temperatur und Luftfeuchte zu empfangen und damit die Haustechnik zu “füttern”

Ein fertiger “Jeelink”-Stick kann mit solchen Sensoren, wie für Technoline-Wetterstationen gebräuchlich, kommunizieren. Aber den wollen wir mit unserem Eigenbau ersetzen, weil preiswerter und mit voller Kontrolle über die Firmware. Die Teile dazu, also den Nano V3 und die 868MHz-Sende-Empfangs-Platine kriegt man wesentlich billiger wie den Jeelink.
 
      
 
Macht man das dann noch “richtig”, entwirft ein entsprechendes PCB- und sonstiges Design, dann sieht das Ganze auch ansprechend aus.
Wichtig: Guten Standort, etwas entfernt von sonstigen Signalquellen wählen und auf die Antennlänge achten.

Am Ende kann man nun im Dutzend die “billigen” Technoline-Sensoren der heimischen Wetterstationen abfragen und die Werte in eigenen Anwendungen verwenden.

Weiterzulesen wie immer auf http://www.smartewelt.de/sw4/?q=wetterstation
 

Swen Hopfe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.