Wettersensoren mit Arduino abfragen

In unserem neuen Projekt war Ziel, von preiswerten Sensoren, wie sie für Wetterstationen eingesetzt werden (LaCrosse oder Ti+ Protokoll), Temperatur und Luftfeuchte zu empfangen und damit die Haustechnik zu “füttern”

Ein fertiger “Jeelink”-Stick kann mit solchen Sensoren, wie für Technoline-Wetterstationen gebräuchlich, kommunizieren. Aber den wollen wir mit unserem Eigenbau ersetzen, weil preiswerter und mit voller Kontrolle über die Firmware. Die Teile dazu, also den Nano V3 und die 868MHz-Sende-Empfangs-Platine kriegt man wesentlich billiger wie den Jeelink.
 
      
 
Macht man das dann noch “richtig”, entwirft ein entsprechendes PCB- und sonstiges Design, dann sieht das Ganze auch ansprechend aus.
Wichtig: Guten Standort, etwas entfernt von sonstigen Signalquellen wählen und auf die Antennlänge achten.

Am Ende kann man nun im Dutzend die “billigen” Technoline-Sensoren der heimischen Wetterstationen abfragen und die Werte in eigenen Anwendungen verwenden.

Weiterzulesen wie immer auf http://www.smartewelt.de/sw4/?q=wetterstation
 

Swen Hopfe

 

Teilen in...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

One Reply to “Wettersensoren mit Arduino abfragen”

  1. ich habe eine Funkstation von Logixx ForeCast mit drei Sendern.

    Bei mir wird eine schematische Wetterprognose gezeigt, 3 verschiedenen Außentemperaturen (1 Sender auf dem Südbalkon, 1 Sender auf dem Nordbalkon und 1 Sender in meiner Gärbox fürs Brotbacken ), Innentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Mondphase und die Uhrzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.