GuttenPlag

Am Beispiel Guttenberg wird klar: Manchmal vergisst man seine Taten aus der Vergangenheit. Ist man dann einmal oeffentliche Person, kann man’s nicht mehr rueckgaengig machen. So auch eine oeffentlich gemachte Doktorarbeit.  Vielleicht fehlte auch die Cleverness, so wurden einfach zu lange Textstellen anderer Autoren mit ganz wenigen Modifikationen uebernommen.

Das Rumhacken darauf ueberlasse ich mal anderen, moechte mir aber diesen Link auf das Guttenplag Wiki nicht verkneifen.

Denn hier gewinnt man den Eindruck, dass die Community schon recht hat. Leider steht der sportliche Aspekt im Vordergrund. Aber Leugnen wird da schwierig. Mensch, Herr Minister, das geht doch nicht!

Teilen in...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

2 Replies to “GuttenPlag”

  1. Und wie das klar wird. Die Abschnitte auf den ersten Seiten gehen gar nicht. Hier hätte zitiert werden müssen. Mehr oder weniger zieht ja jeder sein Wissen auch aus Büchern, Internet usw. Das haben dann “fremde Hirne” bedacht. Aber wenn man sich nicht mal die Mühe macht, das in eigene Worte zu fassen?? Oder konnte das Herr G. nicht? Traurig, traurig!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.